Künstlervorstellung Anna Klein

IMG_0218

Anna Klein

(* 16. Februar 1883 in Nürnberg – 1941 im Konzentrationslager Kowno)

Anna Klein war die Tochter eines jüdisch-stämmigen zum evangelischen Glauben konvertierten Wein- und Hopfenhändlers. Klein studierte an der privaten Malerinnenschule in Karlsruhe (1902/1903) und vervollständigte ihre künstlerische Ausbildung an der Damenakademie des Münchner Künstlerinnenvereins. Um 1905 kam Anna Klein, die zum katholischen Glauben übertrat, nach Dachau und besuchte die vor allem von Frauen besuchte Malschule Hans von Hayeks.

Ihr Aufenthalt in Dachau ist bis etwa 1909 nachweisbar. Seit 1907 ist sie in München gemeldet. Als Schülerin der an Königlichen Kunstgewerbeschule von 1909 bis 1912 – einer ihrer Lehrer war Julius Diez – schloss sie ihr Studium mit dem Examen als Zeichenlehrerin ab. Von 1907 an war sie zudem als Schülerin des Künstlerinnen-Verein München eingetragen. Diesem Verein war eine Damenakademie angegliedert, an der sie unter anderem von Max Feldbauer unterrichtet wurde.

IMG_0221Nach Abschluss der Zeichenlehrerinnenprüfung München betätigte sich Anna Klein als private Zeichenlehrerin. Zusammen mit einer Freundin leitete sie eine eigene Zeichenschule.

Max Feldbauer und Hans von Hayek haben Klein vor allem in ihrer Arbeitsweise und der Wahl ihrer Sujets geprägt. Die Landschafts-, Tier- und Genrebilder in Öl, die sich hauptsächlich mit dem bäuerlichen Leben befassen verraten ein gründliches Studium der Natur, wie es beide lehrten. Sie schildert Mensch und Tier, Arbeitsvorgänge und religiöses Brauchtum mit Motiven überwiegend aus Oberbayern und Tirol.

Anna Klein war 1919, 1920 und 1922 mit Ölgemälden und Graphik im Glaspalast in München, 1914 auf der Weltausstellung für Buchgewerbe und Graphik in Leipzig vertreten und hatte 1927 eine Einzelausstellung im Axel-Juncker-Verlag in Berlin.

A KleinSie war Mitglied des Künstlerinnen-Verein München und des Reichsverbandes Bildender Künstler Deutschlands in Berlin. Die Künstlerin wurde am 20. November 1941 von München in das Ghetto von Kowno (anderen Orts wird irrtümlicherweise Theresienstadt angegeben) verschleppt, wo sie fünf Tage später ermordet wurde.

Ein großer Teil ihres Nachlasses befindet sich in der Gemäldegalerie Dachau, die der Künstlerin eine Ausstellung (4. Juli-28. September 2008) widmete.

 

Anna-Klein_72-web

 

Quellen: wikipedia, Aufruf am 03. Juli 2013, Suchbegriff „Anna Klein“;
Fotos/Bilder: Galeriebestand „Der Panther“ – fine art


panther-logo-fuer-webDie Galerie “Der Panther” – fine art

widmet sich hauptsächlich Werken des Deutschen Impressionismus, Expressionismus und der Klassischen Moderne.

-> zum Künstlerverzeichnis unserer Galerie

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s