Künstlervorstellung Dora Bromberger

Dora Bromberger

(* 16. Juni 1881 in Bremen; † 28. Juli 1942 in Minsk)

Dora Bromberger

Dora Bromberger

Dora Bromberger war die Tochter des Komponisten, Pianisten und Musiklehrers David Bromberger. Sie war die Schwester der Pianistin und Musiklehrerin Henriette (Henny) Bromberger (1882–1942). Sie besuchte seit 1912 Malschulen, ab 1915 die Schule von Hans Hofmann in München und danach Malschulen in Paris. 1923, zurück in Bremen, waren ihre Bilder mehrfach in Ausstellungen der Kunsthalle Bremen und dem Graphischen Kabinett der Böttcherstraße und auch außerhalb von Bremen zu sehen, 1927 in Berlin und 1928 auf der Ausstellung Deutsche Kunst der Gegenwart in Nürnberg.
Sie wurde 1928 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfreunde (GEDOK) in Bremen. Sie malte Aquarelle und Ölbilder vorwiegend als Landschaften und Stillleben im Stil des Expressionismus.

Dora Bromberger

Ihr Werk, das vorrangig aus Aquarellen (Landschaft und Stilleben) aber auch aus einigen Ölbildern besteht, wurde in der zeitgenössischen Kritik auffallend oft abwertend beurteilt, was im Verhältnis zur Bewertung anderer Kolleginnen unberechtigt erscheint. Dass dabei ihre jüdische Herkunft eine Rolle gespielt hat, bleibt eine Vermutung. Ab 1933 wird Dora Bromberger nicht mehr ausgestellt. Ihre Stärke war zweifellos der Umgang mit dem komplementären Farbkontrast, den sie sehr bewusst zu gestalten verstand. Sie setzte ihn zur Erzeugung von Spannung und Unterstützung des emotionalen Ausdrucks ein. Vollmer nannte dies einen „gemässigten Expressionismus“ (Vollmer S. 323). Dora Bromberger war mit der Bremer Malerin E. Noltenius befreundet, die trotz Gestapoverhöre zu ihr hielt.

Stolperstein_HB_-_Dora_Bromberger_1881Doras Schwester begleitete sie, angeblich freiwillig, nach Minsk, nachdem beide Schwestern die Emigration mit dem Bruder Siegfried nach Havanna abgelehnt hatten. Sie war bereits 1888 zum evangelischen Glauben übergetreten. „Wir sind getauft und haben ein Familiengrab auf dem Riensberger Friedhof“ – soll Henny gegenüber besorgten Freundinnen geäußert haben.1942 wurde Dora Bromberger im Ghetto in Minsk, Maly Trostinez, umgebracht.

DSC00723

“Dünengrass”
Mischtechnik auf Papier
50 x 30 cm
Signatur: unten rechts
ca. 1920 – 1930
Preis auf Anfrage

Quelle: wikipedia, Inge Jacob (Frauenportraits)
Abbildungen: Galeriebestand „DER PANTHER“ – fine art


panther-logo-fuer-webDie Galerie „DER PANTHER“ – fine art

widmet sich hauptsächlich Werken des Deutschen Impressionismus, Expressionismus und der Klassischen Moderne.

-> zum Künstlerverzeichnis unserer Galerie

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s