August Kallert

(* 30. August 1882 in Neustadt an der Aisch; † 2. Juni 1958 in Dachau)

Leben und Wirken:

Er studierte an der Akademie in München. Dort waren seine Lehrer u.a. Johann Caspar Herterich, Otto Seitz und Angelo Jank. Nach mehreren Lehr- und Wanderjahren (in England, Belgien, Holland, Italien) sowie einem längeren Studienaufenthalt in Paris ließ sich der Künstler 1910 in Dachau nieder. Er war aktiv an der Gründung der Künstlergruppe Dachau beteiligt, aus der sich später die Künstlervereinigung Dachau formierte.

Seit 1919 stellte er regelmäßig im Münchner Glaspalast aus und trat 1922 der Münchner Neuen Sezession bei. Bei der Ausstellung Deutsche Künstler und die SS 1944 in Salzburg wurde von ihm das Bild „Austragbauer in Dachau“ ausgestellt. Von 1947 bis zu seinem Ableben war er Vorsitzender der Künstlervereinigung Dachau.

Zahlreiche seiner Gemälde sind im Besitz der Stadt Dachau und diverser Behörden. In Dachau erinnert eine Straße an den Künstler. Einige seiner Werke befinden sich in der Gemäldegalerie Dachau.

 

„Bäuerin in Dachau“
Öl auf Leinwand
ca. 42,5 x 65 cm
signiert u. L : „A. Kallert“
Entstehung zw. 1920 – 1930
Preis auf Anfrage

 

 

Künstlerisches Werk:

In seinen Sujets war der Maler vielseitig: Von seiner Hand stammen Figurenbilder, Akte, Porträts, Landschaften und Stilleben. Vor allem in den Jahren 1910 bis 1930 setzte er sich mit den fortschreitenden Bewegungen seiner Zeit auseinander. In seinem Werk finden sich Anklänge an die Neue Sachlichkeit (Kunst) und den expressiven Realismus im Stil Max Beckmanns.

Werke (Auswahl):

  • Winter in Dachau, Öl/Lwd. 61×75
  • Die Festkutsche vor dem Tor, Öl/Lwd. 63×76
  • Einkaufsfreuden in Dachau, Öl/Malpappe 49,2×64,2
  • Der Sommer im Unteren Markt, Öl/Lwd 66×59,6
  • Das blaue Dachauer Schloß an einem föhnigen Oktobertag, Öl/Malpappe 54×45
  • Ein stiller Sommernachmittag, Öl/Malpappe 51×61
  • Sonnenuntergang in Dachau an einem frühen Winterabend, Öl/Lwd. 133×163
  • Sonnenstrahlen bei einem Sommergewitter über Dachu, Öl/Lwd. 62×72
  • Hochsommer am Dachauer Alststadtberg, Öl/Malpappe 49×64
  • Ein düsterer Wintertag, Öl/Lwd. 65×80
  • Leuchtende Herbstfarben an der Münchner Straße, Öl/Lwd. 63×48
  • Dachauer Volksfest, Öl/Lwd. 73,4×64

Literatur:

  • Carl Thiemann: Erinnerungen eines Dachauer Malers. Beiträge zur Geschichte Dachaus als Künstlerort, Dachau o. J., S. 22–23
  • Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst. Münchner Maler im 19./20. Jahrhundert, Fünfter Band, München 1993, S. 446
  • August Kallert 1882–1958. Ein Maler in Dachau. Eine Ausstellung des Zweckverbandes Heimatmuseum Dachau 3. August bis 23. September 1990. Dachau o.J.
  • Bärbel Schäfer: Kunstsammlung der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG. Ausgewählte Werke aus der Künstlerkolonie Dachau. Dachau 2010. S. 128–133.
  • Ottilie Thiemann-Stoedtner: August Kallert, ein Dachauer Maler, in: Ottilie Thiemann-Stoedtner: Dachauer Maler. Der Künstlerort Dachau von 1801-1946. Dachau 1981. S. 119–122.

 

Quelle: wikipedia, Dez 2017
Beitragsfoto: Blick auf die Dachauer Altstadt um 1910