Joles Bickel-Schultheis

(1905 Frankfurt a.M. – 1988 München)

Vita

14.12.1905: geboren als Karl Ludwig Bickel in Frankfurt a. M., später Joles Bickel-Schultheis

um 1930: Studium am Städel Institut in Frankfurt a. M. , bei Prof. Richard Scheibe und Prof. Rasmussen

ab 1949: Atelier von Stryck, Nassauische Straße 36 Berlin Wilmersdorf

1949: Verurteilung von Joles Bickel-Schultheis in Berlin wegen unrechtmäßigem Besitz von Kunstwerken

1950: Gruppe „Roter Reiter“ Jubiläumsausstellung in Traunstein

1951-1952: Berlin Tegel Seidelstraße 39 Haus 1, Justizvollzugsanstalt

1952: Sommerausstellung 1952 der Künstlergruppe „Roter Reiter“ in Traunstein

1953:  wohnhaft Berlin Friedenau, Ringstraße 35

1953: Umzug nach München, Jörgstraße 60

1962: Ausstellung der „Rote Reiter“,  München, Barerstraße

1963: Beteiligung Kunstausstellung „Roter Reiter“,  Nürnberg

1969: Ausstellung „Roter Reiter“, München Schwabing, Galerie-Restaurant Hühnchen, Barerstaße 53

1973: Ausstellung „Roter Reiter“, München Nymphenburg, Cafe – Restaurant Nymphenburg

17. Januar 1988: Tod des Künstlers Joles Bickel-Schultheis

 

„Stadtansicht am Wasser“
Mischtechnik auf Papier
10,5 x 14,5 cm (o. R.)
zw. 1960-1970
Signatur rückseitig „J Bickl-Schultheis“
Preis auf Anfrage

 

„Rotes Haus an der Brücke“
Mischtechnik auf Papier
10,5 x 14,5 cm (o. R.)
zw. 1960-1970
Signatur rückseitig „J Bickl-Schultheis“
Preis auf Anfrage