August Clüsserath

August Clüsserath (* 1899 in Fenne; † 20. März 1966 in Saarbrücken) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben

Clüsserath besuchte von 1905 bis 1909 die Volksschule in Fenne und dann von 1909 bis 1917 das Ludwigsgymnasium in Saarbrücken, wo er sein Abitur ablegte. Von 1917 bis 1918 war er im Ersten Weltkrieg im Vaterländischen Hilfsdienst im Einsatz. Nach dem Ende des Kriegs studierte Clüsserath von 1919 bis 1926 Architektur und war Schüler am Konservatorium Krome. Von 1926 bis 1932 studierte er dann an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken und war Meisterschüler von Oskar Trepte. Anschließend arbeitete er als freier Künstler.

cluesserath-i

„Komposition I“
Gouache auf Papier
ca. 24 x 33 cm
signiert u. r. „Clüsserath“
Preis auf Anfrage

1940 ging Clüsserath nach Berlin und war Techniker beim Norddeutschen Hoch- und Tiefbau. Ab 1945 lebte er als freier Künstler in Demmin in Mecklenburg. 1949 kehrte er in das Saarland zurück und wurde Mitbegründer der Kunstbewegung „Neuen Sezession“. Von 1956 bis 1964 arbeitete er als Kunsterzieher an den beiden Völklinger Gymnasien. 1957 wurde der Künstler Geschäftsführer und Vorsitzender der neuen gruppe saar. 1966 starb Clüsserath in Saarbrücken.

cluesserath-ii

„Komposition II“
Gouache auf Papier
ca. 24 x 33 cm
signiert u. r. „Clüsserath“
Preis auf Anfrage

Ehrungen

2010 benannte die Stadt Völklingen eine Straße nach Clüsserath.[1]

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1932: Große Berliner Kunstausstellung
  • 1947: Mecklenburgische Landschaften, Mecklenburgische Künstler. Landesmuseum Schwerin
  • 1949: Landesmuseum Saarbrücken
  • 1956: Exposition Groupe de Peintres Rhenans et Sarrois, Galerie Academia Raymond Duncan, Paris
  • 1969: Malerei, Skulptur, Graphik aus dem Saarland, Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • 1977: neue gruppe saar, Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1982: 60 Jahre Saarländischer Künstlerbund. Geschichte und Gegenwart 1922-1982, Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1990: August Clüsserath. Retrospektive ; Malerei und Arbeiten auf Papier von 1928−1966, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 2006: Kunstverein Dillingen, Altes Schloss

Literatur (Auswahl)

  • Peter Volkelt: August Clüsserath. Beck, Homburg, 1971
  • August Clüsserath (1899−1966). Stadtgalerie, Saarbrücken, 1990
  • Lukas Kramer: August Clüsserath. Der Maler aus Fenne. In: Glas und Ton für Kunst und Lohn, Saarbrücken 2001, S. 117−136
  • Lorenz Dittmann: August Clüsserath: Malerei 1921−1966. Verlag St. Johann, Saarbrücken, 2011, ISBN 978-3-938070-64-2
  • Lorenz Dittmann: Das graphische Werk 1960−1966. Ausstellungskatalog, Saarländisches Künstlerhaus
  • Walter Schmeer: Der Maler August Clüsserath. In: Saarheimat, 11. Jg., 1964, S. 326-329
  • Walter Schmeer: August Clüsserath. In: Saarheimat 20. Jg., 1976, S. 134-135

 

Quelle: Wikipedia, Okt. 2016
Fotos der Werke: Galerie „Der Panther“ – fine art
Foto Beitragsbild: Atelier in Völklingen-Fenne. Foto: Archiv Clüsserath


e-mailSie haben noch Fragen oder möchten von uns ein Angebot erhalten? Hier können Sie uns kontaktieren.