Gust Romijn

Gustavus Adrianus Maria (Gust) Romijn
(Noordwijkerhout, 3. Oktober 1922 – Dreischor, 28. Januar 2010) war ein niederländischer Bildhauer, Grafiker und Maler.

Das Leben und Werk von Gust Romijn. Leidenschaft für jede Zeit

„Sie sagten, ich sei von einem Thema zum anderen gesprungen. Gesagt, dass man als Künstler ein „Markenzeichen“ haben muss, man muss sehen, wer der Urheber eines Kunstwerks ist. Ich habe immer laut darüber gelacht. Sie wussten nicht immer, wie sie mit mir umgehen oder mich platzieren sollten, schockiert über jede Ausstellung. Jedes Mal war es wie ein Schlag. Aber ich hatte nie Angst. Variabilität ist ein Teil von mir. Ich persönlich denke, ich habe eine sehr veränderliche Natur. Ich bin ein bisschen „dies und das“, „Berge und Täler“. So war ich immer. Ich denke, es ist ziemlich schwierig für die Umgebung dieses zu verstehen.“
             Gust Romijn

„Junge mit Vogel“
Gouache auf Papier

 ca. 60 x 70 cm (o. R.)
datiert 1950
Signatur: u. L.: „Gust R. ’50“
Preis auf Anfrage

 

„Informelle Komposition I“
Öl auf Leinwand

 ca. 40 x 80 cm (o. R.)
datiert 1958
Signatur: rückseitig „Romijn“
Preis auf Anfrage

 

„Informelle Komposition II“
Öl auf Leinwand

 ca. 40 x 80 cm (o. R.)
datiert 1958
Signatur: unten rechts sowie rückseitig „Romijn“
Preis auf Anfrage

Gust Romijn ist ein Künstler, der kontinuierlich vom Leben selbst, der Kunst und seiner Umgebung inspiriert ist. Während einer aktiven Zeit von mehr als sechzig Jahren vertiefte er sich immer auf seine eigene Weise in aktuelle Kunsttrends. Wenn er dabei von neuen Stilen oder Themen erfasst wird, erhalten diese seine volle Aufmerksamkeit und die vorherigen bleiben zurück. Die Kritik, die ihn oft an seiner manchmal unberechenbaren Stilentwicklung in seinem Oeuvre trifft, stört ihn nicht. Er spricht unter anderem von seinen lyrischen, wilden und nachdenklichen Jahren, in denen er immer wieder neue Ausdrucksformen und Techniken verinnerlichte. Untersuchungen im Raum und auf der ebenen Fläche, manchmal figurativ, aber meist abstrakt, wobei abwechselnd organische und straffe Formen überwiegen. Innerhalb dieser längeren Zeiträume arbeitet er immer an dem, was er als „Gegenstände“ bezeichnet, einer Reihe von Zeichnungen, grafischen Arbeiten, Gemälden oder Skulpturen, in denen ein bestimmtes Thema ausgearbeitet wird. In einem Zeitraum von einigen Wochen bis Monaten taucht er in ein bestimmtes stilistisches oder inhaltliches Thema ein und hört erst auf, wenn er es vollständig beherrscht. Nach einer so intensiven Arbeitszeit distanziert er sich von seiner Arbeit und seinem Studio. Es dauert jedoch nie lange, bis er wieder mit einer neuen Serie arbeitet, die völlig anders ist oder wieder zu den vorhergehenden Werken zurückkehrt.

Atelier des Künstlers Gust Romijn (Rotterdam 1954)

 

 

„Dieren – de vliegende vis“ – Galeriebestand „DER PANTHER“ – fine art

 

 

Gust Romijn
„Dieren“ – Galeriebestand „DER PANTHER“ – fine art


Unabhängig von der Ansicht, die Kritiker seiner Arbeit vertreten, wird häufig Anerkennung für seinen Fleiß und seine Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht. Romijn ist ein Getter-Typ, der nicht redet, sondern tut. Dies gilt nicht nur für seine eigenen Kunstwerke, sondern auch für die zahlreichen Aufträge, die er realisiert, seine Lehrpositionen und seine Arbeit als Designer für internationale Festivals. Romijns Werk ist nicht nur vielseitig, sondern auch sehr umfangreich. Seine Arbeit und Persönlichkeit prägen die Rotterdamer Kunstwelt in den Jahren vierzig, fünfzig, sechzig und siebzig. Dann lässt er sich in Zeeland nieder. Sein Leben und Werk zeigen seinen Charakter, seinen Humor, seine Vorliebe für Großes und Vieles, immer neue Ausdrucksformen, manchmal nachdenklich, aber oft vehement. Er vergleicht seine Arbeit als Künstler mit der eines Forschers, der immer nach neuen Eindrücken sucht. Es gibt Zeiten, in denen er tatsächlich viel reist. Er macht aber auch Entdeckungen in seiner Umgebung und in seiner umfangreichen Sammlung von Büchern über Kunst und Kultur.

BIOGRAFISCHE DATEN

1922 3. Oktober geboren in Noordwijkerhout. Niederländischer Vater, surinamische Mutter

1927 zieht die Familie Romijn nach Rotterdam

1940 – 1945 erste Zeichnungen und Skulpturen. Lebt und arbeitet in Rotterdam, Antwerpen und Maastricht

1949 – 1954 arbeitet in den Ateliers von ‚t Venster in Rotterdam. Die Künstler, die dort arbeiteten, wurden später De Venstergroep (The Venster Group) genannt.

1954 Mitglied der Liga Nieuw Beelden (Amsterdam New Images), Amsterdam

1954-1955 Stipendium von Maison Descartes. Reise nach Paris. Arbeitet im Atelier Dix-Sept mit Stanley Hayter. Kontakt mit Alechinsky en Tajiri

1955 Gewinner des Nationalen Grafikpreises vom 5. Mai

1956 – 1957 Eisen- und Schrottskulpturen, Gemälde mit dicken Schichten Ölfarbe

1957 Gewinner des Prix Susse Paris

1958 – 1963 Kontakte in Mailand und Rotterdam mit Piero Manzoni

1960 – 1963 schwarze Gemälde und Messingskulpturen

1962 – 1963 lebt und arbeitet in New York City

1965 – 1970 bemalte Stahlskulpturen und Chromskulpturen

1970 – 1974 Neonskulpturen und Installationen

1970 – 1983 Lehrer, später Abteilungsleiter an der Akademie der bildenden Künste in Rotterdam, Abteilung Raumgestaltung und Ideenentwicklung sowie an der Vrije Academie in Den Haag

1973-1983 Gastdozent an der University of Victoria und am Emily Carr College in Vancouver, Kanada

1973 – 1986 künstlerischer Designer Poetry International, Rotterdam

1977 – 1982 künstlerischer Designer Film International, Rotterdam

1983 lässt sich in Dreischor, Zeeland nieder 1984 Preisträger Delta Monument, Provinz Zeeland

1982 – 2010 große Öl- und Acrylbilder, Zeichnungen, Skulpturen aus Naturstein, lackiertem Holz und bemaltem Stahl sowie Poster und Entwürfe für Nieuwe Muziek Zeeland

1985 bildet die fiktive Stiftung Zeeland Pyramid

1990 – 2010 fertigt Computerdesigns für Gemälde und Computerdrucke in Editionen

1995 Auftrag für Stahl- und Bronzeskulpturen „Mealtime“ in Amersfoort-Kattenbroek und „Ode an den Krapp“ in Sint Annaland

2002 an seinem 80. Geburtstag Veröffentlichung des Buches Gust Romijn ein räumliches Abenteuer (een ruimtelijk avontuur)

2003 Auftrag für das „Hochwasserdenkmal“ neben dem Hochwassermuseum in Ouwerkerk in Schouwen-Duiveland

2005 Veröffentlichung des Buches Gust Romijn und der Wunsch nach Raum (het Herausforderungen naar de ruimte)

2010 Gust stirbt am 28. Januar in seinem Haus in Dreischor im Alter von 87 Jahren

2013 Veröffentlichung des Buches Gust Romijn explorer (ontdekkingsreiziger) und es gibt eine retrospektive Ausstellung in der Verbeke Foundation in Kemzeke von Antwerpen

 

Quelle:
VITA und Beitragsfoto: Marianne Kleijwegt,
Text aus: Gust Romijn explorer (ontdekkingsreiziger), Eva van Berne, 2013.