Max Mannheimer zum 100. Geburtstag – Überlebender, Zeitzeuge und Künstler

Max Mannheimer (geboren am 6. Februar 1920 in Neutitschein, Nordmähren, Tschechoslowakei; gestorben am 23. September 2016 in München) war ein Überlebender der Schoah. Seit 1990 war er der Präsident der Lagergemeinschaft Dachau und seit 1995 Vizepräsident des Internationalen Dachau-Komitees. Er arbeitete als Kaufmann und war als Schriftsteller und Maler tätig. Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen würdigten…

Caroline Kempter – eine (fast) vergessene Illertisser Persönlichkeit

Caroline Kempter (1856-1925) Aufgewachsen als behütete Tochter aus wohlhabendem Haus hat sie nicht den im 19. Jh. vorgegebenen Weg einer gutsituierten Ehefrau und Mutter gewählt, sondern sich durch Ausbildung, selbständige Arbeit und Durchsetzungsvermögen eine eigenständige Karriere als freischaffende Künstlerin in München aufbauen können. Ihr Leben ist ein erfolgreiches Beispiel für die frühe Emanzipationsgeschichte der Frauen…

Arthur Degner – „er begann da, wo andere das Ziel sahen“

Arthur Degner war ein Maler und Graphiker (* 1888, 02.03. Gumbinnen/Ostpr. – † 1972, 07.03. Berlin) 1912 schrieb Alfred Kerr in der Zeitschrift „Pan“: „Er beginnt da, wo andere das Ziel sahen. Sein Malen ist nicht nur intellektuell, sondern auch physiologisch bedingt, die dynamische, formbildende Kraft der Natur wirkt in ihm wie in einer Pflanze….

Otto Eduard Pippel: „Der Karlsplatz in München am Abend“

(* 10. Februar 1878 in Łódź, Weichselland, Russisches Kaiserreich; † 17. Mai 1960 in Planegg). Von Pippel stammen zahlreiche Darstellungen von Motiven aus dem Münchener Stadtleben. Er gilt als einer der bedeutendsten Postimpressionisten im süddeutschen Raum. Als Sohn eingewanderter deutscher Eltern wurde er in Lódz geboren, trat 1896 in die Kunstgewerbeschule Straßburg ein, und vervollständigte…

Franz Heckendorf – Ein Maler des Expressiven Realismus

Franz Heckendorf (* 5. November 1888 in Berlin; † 17. August 1962 in München) war ein deutscher Maler und Grafiker, der besonders in der Weimarer Republik großen Erfolg hatte. Während der Nazizeit wurde er zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt, nachdem er von der Deportation in Vernichtungslager bedrohten Berliner Juden zur Flucht in die Schweiz verholfen…

Julius Graumann – Vom Salon zur Abstraktion

Julius Graumann (geb. 12. Mai 1878 in Fürth, Friedrichstraße 4; gest. 2. Juni 1944 in Auschwitz) war ein Kunstmaler und Grafiker. Leben: Julius Graumann wurde als Sohn eines Fürther Bankiers geboren und begann 1898 sein Studium an der Münchner Akademie bei Carl von Marr. Er lebte meist in München und hatte eine rege Ausstellungstätigkeit. Nach…

Vera Kopetz – Mitglied des Usedomer Künstlerkreises

(* 26. Februar 1910 in Sankt Petersburg, Russland; † 6. Februar 1998 in Ückeritz) war eine deutsche Malerin und Grafikerin. Leben und Werk: Ihr Vater war der russlanddeutsche Ethnologe Bruno Wilhelm Karl Adolph Adler (1874–1942) und ihre Mutter die Russin Eugenie Wera Adler, geb. Horwitz. Vera Kopetz verbrachte ihre Kindheit ab 1914 in Lausanne (Schweiz),…

Prof. Tom Beyer – ein unermüdlicher Arbeiter an der Staffelei

Tom Beyer (* 17. Mai 1907 in Münster; † 9. September 1981 in Stralsund) Beyer wurde 1907 im westfälischen Münster geboren, wo er ab 1924 die Werkkunstschule und anschließend bis 1926 die Kunstgewerbeschule Düsseldorf besuchte. Studienreisen durch Europa führten ihn 1927 nach Schweden, wo in Landskrona bei Prof. Nordlind seine Haltung zur Landschaft des Nordens…