Willy Schlobach

Willy Schlobach (Brüssel, 27. August 1864 – Nonnenhorn, 1951) war ein deutsch-belgischer Maler.

Im Jahr 1884 war er einer der Gründer von Les XX, einer Künstlergruppe, die für ihre dunstigen Stimmungsbilder bekannt ist. 1887 ging er nach London, wo er einige Jahre verbrachte. Er beschrieb das Londoner Nachtleben und Ende der 1880er Jahre wurde sein Werk zunehmend durch neoimpressionistische Einflüsse geprägt, kehrte aber nach 1894 zu seinem früheren impressionistischen Stil zurück.

 

„Mädchens mit weißer Haube“
Öl/Leinwand
42 x 27 cm
um 1900
links unten monogrammiert „WS“
Preis auf Anfrage

Während er seine Jugend in Belgien verbrachte, waren seine Eltern und seine Frau Deutsche. Während seiner „belgischen“ Zeit freundete er sich mit den belgischen Malern James Ensor und Willy Finch an, als alle drei an der Académie Royale des Beaux-Arts in Brüssel teilnahmen. Diese Periode endete bald nachdem Deutschland während des Ersten Weltkriegs in Belgien eingefallen war, da seine deutschfreundlichen Sympathien mit der aufkommenden antideutschen Stimmung kollidierten. Danach zog er nach Deutschland, wo er bis zu seinem Tod 1951 blieb.

 

Quelle: wikipedia, 03/2018