Helene Sonnenbrodt

Helene Sonnenbrodt (* 9. Juli 1877; † 19. Januar 1970) war eine deutsche Bildende Künstlerin, Malerin.

Sonnenbrodt wurde an der Werkkunstschule in Hannover ausgebildet, vor 1900 folgte ein längerer Frankreich-Aufenthalt. Etwa ab 1900 wurde ihr Vater Karl Sonnenbrodt Geheimer Hofrat bei Prinz Albrecht von Preußen in Berlin. Die Familie zog mit den Kindern Ernst, Albert und Helene nach Berlin, Am Tempelhofer Ufer.

„Steilküste auf Hiddensee“
Mischtechnik auf Malpappe
unten rechts sign.
um 1920
40 x 52 cm (o. R.)
ca. 56 x 68 cm (m. R. in Passepartout unter Glas)

Preis auf Anfrage

Um 1923 zog sie zu ihrem Bruder Albert Sonnenbrodt nach Bündheim/Harz, wo dieser die Rennpferde des herzoglichen Gestüts Bündheim betreute. Um 1924 wurde Albert zum Landstallmeister von Braunschweig berufen und Helene zog zusammen mit seiner Familie nach Braunschweig, Leonhardplatz, bis Albert auf eine Professur in Hannover berufen wurde.

Helene Sonnenbrodt freundete sich mit der Malerin Margarethe Raabe an, der Tochter des Schriftstellers Wilhelm Raabe, den sie auch kennenlernte, und sie war oft zu Gast im Hause Raabe. Sie erteilte Zeichenunterricht an einer privaten Mädchenschule, die später verstaatlicht wurde; somit wurde H. Sonnenbrodt als vollwertige Künstlerin anerkannt. H. Sonnebrodt lebte in der Grünstr. 2 und hatte dort ihr Atelier.

H. Sonnenbrodt war Mitglied im Bund Bildender Künstler und nahm regelmäßig an den Jahresausstellungen des Berufsverbandes teil.

Werke

Sonnenbrodt malte und skizzierte vorwiegend in der Natur. Sie arbeitete mit Öl, Tempera und Aquarell. Ihre Themen waren Landschaften, Häuser, Gehöfte, Stillleben, Interieurs, Porträts und wenige abstrakte Werke. Sie hatte verschiedene Ausstellungen, nach eigenen Angaben mehrere Einzelausstellungen, eine vor 1938 im Kunsthaus Koch (Wolfenbüttel, Lange Herzogstraße 51). Sie unternahm Malreisen, bevorzugt in die südlichen Länder und reiste über 85-jährig noch nach Sizilien. Ihre Werke sind heute im Privatbesitz von Verwandten und Bekannten, die Ölbilder befinden sich vorwiegend in den USA. Eine große Anzahl ihrer Bilder– Öl, Gouache, Tempera, Linolschnitt, Aquarell– sind verschollen (z. B. Strand- und Marktleben in Italien, Weiden in Norddeutschland, Harzszenen, Blumengebinde, Tiere im Zoo).

Ein Porträt der Malerin Margarethe Raabe von H. Sonnenbrodt gemalt befindet sich im Raabe-Haus in Braunschweig und ein weiters im Wilhelm Rabbe Archiv der Grossen Schule in Wolfenbüttel.

Literatur (Auswahl)

Siegfried Gehrecke u. Ursula Gehrecke: Der Harz – gesehen von Malern (1850–1950). Göttingen 1990
Kunstaustellung BBK 1965
Kunstaustellung BBK 1966

 

Quelle: wikipedia, April 2017


Sie haben noch Fragen oder möchten von uns ein Angebot erhalten? Hier können Sie uns kontaktieren.