Kurationen

Joergen Degenaar

Inhaber der Galerie „Der Panther“ (Freising – Bremen) und ehemaliger Initiator sowie Gesellschafter von ArtM-Kunstmanagement (Berlin), hat bei der Kuration, der Leihgabenstellung, der Katalogerstellung, der Durchführung und der PR, der folgenden Ausstellungen seit Jahren 2007 mitgewirkt:

“Tante Büchsel” ist zurück …

Elisabeth Büchsel (1867 – 1957)

so lautet der Titel der Ausstellung von Werke der in Stralsund geborenen Malerin Elisabeth Büchsel, die vom 29. April bis zum 31. Oktober 2007 im Inselmuseum der Insel Hiddensee in Kloster zusehen sein wird. Ab etwa 1904 zog es die Malerin alljährlich den Sommer über nach Hiddensee. Dort fand sie eine Vielzahl ihrer Motive: Landschaften, durchflutet von Licht und Weite, Fischer beim Netzeflicken, Frauen auf dem Feld und Kinder, von denen sie „TanteBüchsel“ genannt wurde. Eine liebevolle Bezeichnung für eine moderne Frau, die schon in jungen Jahren ihre Begeisterung für das Malen und Zeichnen entdeckte und die – wie damals häufig -vielen Widerständen trotzen musste, um sich ihrer Berufung, der Malerei, vollständig zu widmen und zu ihrem Beruf zu machen. Erst nach ihrer Volljährigkeit konnte sie sich auf Reisen begeben und erst nachdem Tod ihres Vaters sich einer intensiven Ausbildung unterziehen. Ihre Wege führten sie unter anderem nach Italien und Frankreich.

Vor allem in Paris, wo sie sich mehrfach mehrere Jahre aufhielt, fand sie auch malerisch ihren Stil, geprägt vom Impressionismus, mit dem sich die Kunst von althergebrachten Zwängen befreite und dessen Umgang mit Farbe und Form sowie der Technik in der freien Natur, also „plein air“ zu malen, die Malerei revolutionierte.

Dennoch wäre es nicht richtig, Elisabeth Büchsel eine typisch impressionistische Malerin zu nennen. Denn sie fand ihren eigenen Stil, der sich in ihren Arbeiten ausdrückt – nicht losgelöst vom Gegenständlichen. Jedoch ist dieser oft mit breiten Pinselstrichen gekennzeichnet, die sich erst bei näherer Betrachtung auflösen in Farbe und Form,aber immer der Harmonie mit dem Abgebildeten verpflichtet. Die Gemälde von Elisabeth Büchsel fangen in unverwechselbarer Weise das wechselnde Licht der Insel, ihre Farben und ihre Faszination ein. Die Menschen zeigt sie in ihrer natürlichenUmgebung, als Teil derselben und in Harmonie mit der Natur. So äußert sich in ihren Bildern ohne jeglichen Anflug idealisierender Heimatromantik eine tiefe Verbundenheit mit der Insel und deren Bewohnern.

Und die Inselbewohner respektierten das „neumodische Malweib“, die im langen Kleid und mit weißem Sonnenschirm ihre Malutensilien über die Insel trug, um im Freien mit bunter Farbpalette ihre Motive zu suchen. Beliebt war sie auch wegen ihres aufgeschlossenen und herzlichen Wesens. Neben ihren Gemälden sind es Elisabeth Büchsels Zeichnungen, die meisterlich ihre Befähigung dokumentieren, mit wenigen Strichen das Wesentliche einzufangen und darzustellen. Häufig wird die Aussage einer ihrer Lehrer zitiert: „Was wollen´s erst zeichnen, die Zeichnung haben Sie im kleinen Finger. Malen´s gleich!“

Im Inselmuseum wird eine repräsentative Auswahl ihrer Werke zu sehen sein von ihren Reisen, Porträts und natürlich Hiddenseer Motive, darunter zahlreiche, die noch niemals öffentlich gezeigt wurden. Elisabeth Büchsel starb am 3. Juli 1957 – 90jährig – in Stralsund. Die Ausstellung gedenkt damit zugleich des fünfzigsten Todestages der „Malerin von Hiddensee“.

 


 

Hiddenseer Impressionistinnen – “Wege zu ihren Bildern“

Hiddenseer Impressionistinnen: Elisabeth Andrae, Clara Arnheim, Elisabeth Büchsel, Katharina Bamberg, Henni Lehmann, Käthe Loewenthal, Julie Wolfthorn, Dorothea Stroschein – vor allem Malerinnen waren es, die Anfang des beginnenden 20.Jahrhunderts die impressionistische Malerei der Künstlerinsel Hiddensee prägten. Trotz oder besser gerade wegen ihrer Weltabgewandtheit und Ursprünglichkeit wurde die kleine Ostseeinsel in den Sommermonaten zum Treffpunkt der bedeutendsten Malerinnen des deutschen Impressionismus. Ungeachtet all der Schwierigkeiten, die ihnen als Frauen in der damaligen Zeit noch bereitet wurden, sind sie ihren eigenen Weg gegangen und haben eindrucksvolle Werke geschaffen.

Elisabeth Büchsel (1867-1957); Julie Wolfthorn (1864-1944); Elisabeth Andrae (1876-1945); Käthe Loewenthal (1877–1942); Clara Arnheim (1865–1942); Henni Lehmann (1863-1937); Katharina Bamberg (1873-1966); Dorothea Stroschein (1883-1967).

Ihre Hiddenseer Motive: das gesamte Spektrum des Insellebens. Ob Elisabeth Büchsel, die so gern und brilliant Hiddenseer Kinder auf die Leinwand bannte, ob Clara Arnheim, deren Herz an der Küste schlug, Käthe Loewenthal, die so fasziniert von der unendlichen Weite des Meeres war, Julie Wolfthorn, die dort zur Landschaftsmalerei fand oder Katharina Bamberg mit ihren Bildern von Wellen und Wolken – um nur einige zu nennen. Jede der Malerinnen fand ihren eigenen Ausdruck für ihre Empfindung der Besonderheiten auch dieser kleinen Insel, auf der das Meer niemals weit ist. Es war die politisch engagierte Henni Lehmann, auf deren Betreiben dann der „Hiddensoer Künstlerinnenbund“ gegründet wurde – und die auch gleich für einen Ausstellungs- und Verkaufsraum sorgte: eine alte Scheune, blau gestrichen. Die Ausstellung im Heimatmuseum vereint jetzt erstmals wieder viele Malerinnen des „Hiddensoer Künstlerinnenbundes“, zeigt zahlreiche Werke, die noch niemals öffentlich zu sehen waren und eröffnet Wege zu ihren Bildern, auf deren Spuren noch heute der Hiddensee-Besucher wandeln kann – sei es in Neuendorf, dem südlichsten Ort der Insel, oder ganz im Norden, an der Steilküste.

 


 

Einladung_Seite_1

„Ein Rucksack voller Farben“ – Künstlerinnen und die Freiluftmalerei

Die Galerie “Der Panther” unterstützt die Ausstellung im Museum Moderner Kunst in Passau als Co-Kurator und Hauptleihgeber mit zahlreichen Werken der bekanntesten Künstlerinnen aus den Künstlerkolonien Hiddensee, Worpswede, Ahrenshoop und Dachau.
Gezeigt werden Werke u.a. von: Paula Modersohn-Becker, Ottilie Reylaender, Lisel Oppel, Clara Rilke-Westhoff, Julie Wolfthorn, Käthe Loewenthal, Clara Arnheim, Henni Lehmann, Elisabeth Andrae, Dorothea Stroschein, Elisabeth Büchsel, Katharina Bamberg, Hedwig Woermann, Hedwig Holtz-Sommer, Johanna Dill-Malburg und Anna Klein.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s