Video zur Ausstellung: Künstlerinnen der Moderne – Magda Langenstraß-Uhlig und ihre Zeit

Künstlerinnen der Moderne – Magda Langenstraß-Uhlig und ihre Zeit

 

Samstag, 24. Oktober 2015 – 10:00 bis Sonntag, 31. Januar 2016 – 18:00

Magda Langenstraß-Uhlig war eine mutige Künstlerin, die es immer wieder an Orte zog, an denen Künstler und Künstlerinnen zu neuen Ufern aufgebrochen sind. Sie verfolgte konsequent ihren Weg und hat ein kraftvolles und zeitloses Werk hinterlassen. Magda Langenstraß-Uhligs Ausstellungstätigkeit, u.a. in der Berliner „Sturm-Galerie“, und ihre Mitgliedschaft in diversen Künstlergruppen belegen, dass sie aktiv die Kunstszenen in Berlin, Weimar, Dessau und Jena mitgestaltet hat. Für ihre Etablierung auf dem Berliner Kunstmarkt suchte sie sich 1926 die Villenkolonie Rehbrücke bei Potsdam als idyllischen Wohnort und lebte dort mehrere Jahrzehnte. Die enge Verbundenheit zu Stadt und Region nimmt die Ausstellung als Anlass, Magda Langenstraß-Uhlig eine umfangreiche Retrospektive zu widmen.

Die Ausstellung ist inhaltlich zweigeteilt. Als eine der Wegbereiterinnen der Moderne wird das Werk Magda Langenstraß-Uhligs im ersten Ausstellungsteil monografisch präsentiert und im zweiten Teil in einem Kreis von 17 Künstlerinnen vorgestellt. Vertreten sind u. a. Lou Albert-Lazard, Sella Hasse, Jacoba van Heemskerck, Käthe Kollwitz, Jeanne Mammen und Julie Wolfthorn. Zu diesen Malerinnen stand sie in Berlin in direktem oder indirektem Kontakt und prägte mit ihnen gemeinsam Themen und Genres sowie Stile und Techniken der Moderne.

anzeige_mlu

Magda Langenstraß-Uhlig setzte sich intensiv mit dem Spätimpressionismus und Expressionismus auseinander. Zu ihren großen Vorbildern gehörte Wassily Kandinsky. Während ihres Studiums am Staatlichen Bauhaus entdeckte sie die abstrakte Malerei für sich und experimentierte mit verschiedenen Collagetechniken. Parallel dazu fand sie in großformatigen Porträts und Selbstporträts zum Realismus der Neuen Sachlichkeit.

Die Ausstellung steht unter Schirmherrschaft der Präsidentin des Brandenburgischen Landtages Britta Stark. Sie wird gefördert durch das Land Brandenburg mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg mit Unterstützung der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg und der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg.

cropped-logo-galerie-for-web11.jpgWir danken unseren Kooperationspartnern, der Galerie der „Panther“, Freising sowie den zahlreichen Leihgebern, den Medienpartnern Kulturradio vom rbb, den Potsdamer Neueste Nachrichten  sowie den Bahnhofspassagen Potsdam herzlich für ihre Unterstützung.

 

Eindrücke von der Eröffnung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Quelle: Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte


panther-logo-fuer-webDie Galerie “Der Panther” – fine art

widmet sich hauptsächlich Werken des Deutschen Impressionismus, Expressionismus und der Klassischen Moderne.

-> zum Künstlerverzeichnis unserer Galerie