Künstlervorstellung Dorothea Stroschein

Dorothea Stroschein

(* 17. Juli 1883 in Dirschau / Westpreußen; † 23. April 1967 in Berlin-Spandau) war eine deutsche Malerin.

Dorothea Stroschein wurde in Dirschau, dem heutigen Tczew geboren. Ihr Vater Johann Emil Stroschein war Inhaber einer Apotheke in Zoppot, wo sie auch ihre Kindheit verlebte. 1892 gründete er in Berlin die J. E. Stroschein, Chemische Fabrik KG., Berlin SO 36, eine chemische Fabrik, die mit der Produktion von Arzneimitteln nach eigenen Patenten gegen Stoffwechselleiden erfolgreich war. In den 1890er Jahren zog die Familie ebenfalls nach Berlin.

Ihre Ausbildung erhielt Dorothea Stroschein in Privatstunden bei einem Berliner Kunstmaler und Zeichenlehrer Wendel sowie bei dem Landschaftsmaler Carl Scherres, die Einnahmen aus der väterlichen Fabrik machten dies möglich. Studienreisen führten sie an das Mittelmeer und nach Brasilien. 1928 kam sie das erste Mal auf die Insel Hiddensee und machte Bekanntschaft mit der Malerin Elisabeth Büchsel. Sie wurde Mitglied des Hiddensoer Künstlerinnenbundes, der seine Heimat in der Blauen Scheune in Vitte hatte. Da sie finanziell nicht auf den Verkauf ihrer Bilder angewiesen war, sind Ausstellungen von ihr außerhalb der Blaue Scheune nicht dokumentiert.

Während der beiden Weltkriege war Dorothea Stroschein als Schwester des Roten Kreuzes und später auch in der Wohlfahrtspflege in Berlin tätig. Sie war Mitglied der Reichskammer der bildenden Künste in Berlin.[1] Sie starb 1967 und wurde in Berlin-Schöneberg begraben.

“Ostseebrandung vor Vitte”
von Dorothea Stroschein
Öl auf Leinwand
40 x 30 cm
ca. 1930;
Preis auf Anfrage

Literatur/Abbildung: „Ein Rucksack voller Farben” – Künstlerinnen und die Freiluftmalerei; Museum Moderner Kunst Wörlen – Passau; S. 115; [2014]

 

Dorothea Stroschein

„Am Strand von Neuendorf“
Aquarell auf Papier
22 x 30 cm
Entstehung zwischen 1925 – 1935
signiert u.R.
Preis auf Anfrage

Literatur (Auswahl):

“Ein Rucksack voller Farben” – Künstlerinnen und die Freiluftmalerei
Museum Moderner Kunst – Wörlen Passau; Gabler, Josephine; ISBN: 978-3-928844-64-2

„Wie sich die Malweiber die Ostseeküste eroberten“
Marion Magas, Eigenverlag 2008, ISBN 978-3-00023779-9.

„Hiddensee. Die besondere Insel für Künstler“
Ruth Negendanck, edition fischerhuder kunstbuch, Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2005, ISBN 3-88132-288-4

Quelle: Wikipedia


panther-logo-fuer-webDie Galerie “DER PANTHER” – fine art

widmet sich hauptsächlich Werken des Deutschen Impressionismus, Expressionismus und der Klassischen Moderne.

-> zum Künstlerverzeichnis unserer Galerie

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s